Vereinsblog

Kauengebäude der Grube nach Ende Streicharbeiten am 09. August 2018 (Foto M. Bremer)

Der Rest der Kaue am Sonntag, den 14. Oktober nach Ende der Löscharbeiten (Foto: M. Bremer)

 

Um 22:00 wurde die Feuerwehr Andreasberg und Braunlage alarmiert und in den Morgenstunden war alles gelöscht. Der Brandort ist von der Polizei seit Mittwoch freigegeben und den Verein trifft keine Schuld. Ab morgen räumen wir auf. Unsere Lage ist wie folgt:

Das Kauengebäude und der seitliche Schuppen vor der Beton-Lampenstube sind zerstört, wobei i.W. Dach und Fassade (soweit aus Holz) gebrannt haben. Die wertvolleren Geräte in der Lampenstube sind unbeschädigt. Auch im Kauengebäude unten hat es offensichtlich nicht gebrannt, aber das Dach ist weg. Die Nachbargebäude sind Dank Feuerwehr unbeschädigt.

Die Brandstelle ist mittlerweile freigegeben und der Verein hat mit den Aufräumarbeiten begonnen.
Wir streben an, den Besucherbetrieb bis Saisonende weiterzuführen.

Wir bitten um Spenden für den Wiederaufbau der Kaue.
Bankverbindung Verein:
Sparkasse Hildesheim Goslar Peine
IBAN: DE64 2595 0130 0001 0082 42
BIC: NOLADE21HIK
Für Spenden über 100 € gibt es einen Beleg. Bis 100 € erkennt das Finanzamt i.A. anhand des Überweisungsträgers an. 

 

Wir Danken allen Spendern die uns bei Neuaufbau unserer Kaue unterstützen!!

Spenden nach Brand 13.10.2018

ALEMBIK Forschung, Beratung und Medien GmbH
Rudolf Petrasch
Marina & Matthias Wulf
Dr. med Guenter Köbrich
Hans-Günter Schärf
PLEJADES GMBH
Rupert Höll
Matthias Dahms

 

Mit herzlichem Glück Auf

Matthias Bock

(1. Vorsitzender)

Presse

Die Goslarsche Zeitung vermeldete online am 14.10.2018:
https://live.goslarsche.de/post/view/5bc357820e1fb06bc4a7200c/St-Andreasberg/Roter-Baer-Werkstatt-faengt-Feuer

St. Andreasberg. Das Werkstattgebäude des Bergwerks Roter Bär bei St. Andreasberg stand in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Flammen. Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei noch unklar, ebenso die Schadenshöhe.

Gegen 22 Uhr am Samstagabend sind die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus St. Andreasberg und Braunlage wegen des Brandes alarmiert worden. ln dem historischen Gebäude hatten die Kaue- und Lampenstube der Lehrwerkstatt aus bislang unbekannter Ursache Feuer gefangen, teilt die Polizei mit.

Dabei seien der Dachstuhl sowie die vordere Holzfassade vollständig zerstört worden, berichten die Beamten weiter. Die alarmierten Einsatzkräfte leiteten sofort den Löschangriff ein und bauten eine sogenannte Riegelstellung zu den naheliegenden Gebäuden auf, um diese vor den Flammen zu schützen. Neben Feuerwehren und Polizei waren auch die Bergwacht St. Andreasberg und der Rettungsdienst im Einsatz.

Die Nachlöscharbeiten der Wehren zogen sich noch bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages hin. Die Polizeiinspektion Goslar bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise für die Ermittlung der Brandursache geben können, sich mit ihr unter der Rufnummer (05321) 339-0 in Verbindung zu setzen.

Bildbericht:

Jubiläum 30 Jahre Arbeitsgruppe Bergbau St. Andreasberg

....ist Geschichte!

 

Vielen Dank an Mitstreiter und Teilnehmer für das schöne Wochenende.

 

21. Internationaler Bergbau & Montanhistorik-Workshop

Mittwoch, 03.10.2018 bis Sonntag, 07.10.2018 in Bramberg am Wildkogel.

....ist auch Geschichte!